Startseite / Magazin / Artikel /
Das Herbstgold von Berg ist da, jetzt frisch vom Fass genießen!

Das Herbstgold von Berg ist da, jetzt frisch vom Fass genießen!

score-1 score-2 score-3 score-4 score-5
0,0 (0 Bewertung)
Das Herbstgold von Berg ist da, jetzt frisch vom Fass genießen!
Zeit die Gastronomie zu unterstützen! Ab jetzt bis Ende Oktober gibt es das leichte, saisonale Herbstgold der Berg Brauerei wieder frisch vom Fass.

Das Besondere am Herbstgold?

  • Es ist ein Saison Bier, es ist jährlich nur von Ende August bis Ende Oktober im Ausschank.
  • Es kommt frisch vom Fass!
  • Das Herbstgold wird ausschließlich in der Gastronomie ausgeschenkt. Ob gemütliche Wirtshäuser, Landgasthöfe, Kneipen, Bars oder noble Restaurants, in viele der regionalen Gasthäuser schenken das Herbstgold mit mildem Charakter aus.
  • Es wird aus hellem Albkorn-Gerstenmalz, sowie den Spezialmazen Cara Spezial und Caramünch zu einer Stammwürze von 10,1% und einem Alkoholgehalt von 4,1% gebraut.
  • Durch die behutsame Gabe von Tettnanger Aromahopfen entsteht ein mild gehopftes Bier mit strahlend goldgelbem Farbton und dezentem Malzaroma.

So wird das Herbstgold gebraut

Beim Maischen im Sudhaus sind natürliche Wirkstoffe wichtige Helfer in der Bierherstellung, denn diese verwandeln Getreidestärke in Malzzucker. Durch das langsame Maischverfahren im Sudhaus mit Koch- und Ruhemaische bekommen die Biere in Berg ihren besonderen Malzcharakter. Die Umwandlung beim Maischen braucht aber Zeit.
Anschließend vergärt Hefe die Würze zu Alkohol und Kohlensäure. In vielen Brauereien ist das Bier dann fertig. In Berg schließen sich zwei weitere wichtige Schritte noch an. Die in der seltenen und aufwendigen Bottich-Gärung vergorene Würze wird nach acht Tagen Hauptgärung aus dem Bottich entnommen, an dessen Innenwände die Gerbstoffe zurückbleiben. Im Reifetank wird das Bier mit frischer Hefe und Würze aufgekräust - die Nachgärung findet von 6°C auf -1°C fallend statt. Auf diese Art bindet sich die Kohlensäure ganz fein ans Bier. Bei der klassischen Sekt- und Champagnerherstellung wird dieses zweite Vergären auch oftmals angewendet.
Die Berg Brauerei Ulrich Zimmermann hat eine lange Tradition. Sie wurde 1466 erstmals urkundlich erwähnt und seit 1757 von Familie Zimmermann geführt. Wir haben die Brauerei besucht und ein interessantes Portrait über sie erstellt.
Zum Brauereiportrait
Tags
Gefällt dir der Artikel?
score-1 score-2 score-3 score-4 score-5
Klicke auf die Hopfen-Symbole um den Artikel zu bewerten.
Das könnte dich auch interessieren
Weitere Artikel aus unserem Magazin
Newsletter
Der Bierentdecker-Newsletter: Kurz, informativ und in verträglichen Abständen. Melde dich gleich an und freue dich über viele Vorteile.
Zur Anmeldung
Hallo beim Bierentdecker!
Wir sind neugierig. Sind Sie älter als 16 Jahre?
Ich bin leider noch unter 16 Jahre alt.


Wieso fragen wir nach Ihrem Alter? Der Bierentdecker enthält Werbeinformationen zu alkoholischen Getränken. Wir setzen uns für den Jugendschutz und den verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Deshalb fragen wir nach Ihrem Alter.